2-3 Tages-Guide für Triest #dolcevita #weekendescape

gut gut, dass ich ein Italo-Fan bin habt ihr glaube ich mittlerweile mitbekommen…
Allerdings war ich noch nie in Triest, dabei ist es von Wien wirklich nicht all zu weit.

Anreise

Mit dem Auto ca. 4,5h; oder wie wir es gemacht haben, ca 7h mit dem Hellö Bus (bis Ende September gibt es hier noch die Spezial-Welcome-Preise!). Manchmal ist das mit dem Auto einfach mühsam und deswegen haben wir uns einfach in den Bus gesetzt. Der fährt übrigens vom Hauptbahnhof los und kommt in Trieste am Bahnhof an – 5min zu Fuß vom Zentrum entfernt! Bei der Hinfahrt haben wir die Tagesfahrt genommen (Start um 9:00 Uhr Früh, Ankunft um ca 16 Uhr) und Retour dann den Nachtbus, der nur halb voll war und so konnte man auch gut schlafen, da jeder zwei Sitze für sich nutzen konnte 🙂 (Abfahrt um ca 0:30 und Ankunft um ca 7:30 Uhr in Wien – so kann man auch am Montag um 9 im Büro sein und hat trotzdem noch den ganzen Tag gehabt!).

img_6578

Wo schlafen?

Wir haben uns für ein super süßes Airbnb Quartier in einem wunderschönen, alten Marmor-ausgefliesten Haus mit Vintage Einrichtung und Blick aufs Meer entschieden. Eigentlich hat das mein Cousinchen ausgesucht – well done!! Davon gibt es mehrere und man muss sagen… die Häuser haben einfach Stil… Am besten ihr sucht euch eines in der Nähe vom Piazza dell’Unità d’Italia – der Hauptplatz.

A bit of sightseeing…

Erstmal einen Überblick verschaffen…

img_6680-2

Der Hauptplatz – Piazza dell’Unità d’Italia

… einfach wunderschön! Man sieht den Einfluss der Habsburger… unbedingt tagsüber und abends anschauen… ich habe mich total in diesen Platz verliebt… einfach unglaublich schön #grandeamore <3
Ein Gebäude schöner als das andere und der Habsburger-Einfluss ist nicht abzustreiten… allerdings ist – im Gegensatz zu Wien – jedes einzelne Gebäude unglaublich gepflegt und strahlt weiß…

img_6590-2img_7081-2img_6691-2img_7345-2img_7051-2img_7072-2

img_7070-2

Canal Grande

… der eigentlich eher nicht ganz so spannende Kanal ist natürlich trotzdem Pflichtprogramm – am besten abends, da schimmern die Lichter am Wasser… romantisch…

img_6628-2 img_6630-2img_6668-2

… und auch wenn man durch die Stadt schländert kommt man immer wieder zu schönen Plätzen, engen Gässchen und wunderschönen Gebäuden…

img_6636-2

Strandpromenade

Einfach spazieren, Sonnenuntergänge genießen und Spaß mit den Bronzefiguren haben, die überall zu finden sind…

img_7197-2img_7313-2img_6990-2img_7325-2img_7331-2

2er Tram

Mit der 2er Tram kann man eine Runde durch die Stadt machen und am besten beim Obelisken aussteigen um dort eine kleine Rundwanderung einzulegen und den Ausblick über die Stadt zu genießen!

img_6787-2

Piazzetta Riccardo

Ein sehr authentischer und noch romantischerer Platz mit einem Restaurant und einem Café (wichtige Anmerkung: in jedem Café in Triest bzw Italien allgemein gibt es auch immer Drinks am Abend!).

img_7076-2

Castello di San Giusto

auf einem Hügel mitten in der Stadt ist ein zuckersüßes Castello – besonders am Abend wirklich hübsch und mit Blick über die Stadt auch wunderschön…

img_7054-2

Castello di Miramare

Ist etwa 15 Minuten mit dem Bus von Triest entfernt und liegt auf einer Felsenklippe mit Blick auf Triest.

img_6946-2

Das Schloss wurde im 19. Jahrhundert für Erzherzog Ferdinand Maximilian von Österreich erbaut…

img_6855-2img_6878-2

Miramare kommt übrigens von mira = sehen und mare = meer – mit einem täglichen Blick aufs Meer könnte ich mich übrigens auch sehr gut anfreunden!!
Die Parkanlage rundherum ist noch 20ha groß und man kann sich einen kleinen Spaziergang gönnen. Wir haben leider ein richtiges Gewitter und Schauer erwischt… aber gut… auch ok…

Strand

Nachdem es bei uns an einem Tag geregnet hat, waren wir nur für ein paar Stunden am Stadt-Strand etwa 10-15 min mit dem Bus von der Stadt… Der ist allerdings wirklich eher etwas für kurze Erfrischung und nicht für die große Entspannung…

img_7244-2

Essen und Trinken

 

Kaffee

Triest ist DIE Hauptstadt des Kaffees in Italien. Ich als kleiner Kaffee-addict bin da natürlich im #coffeeheaven! Auch hier läßt sich der Habsburger Einfluss nicht abstreiten… die Kaffeehäuser ähneln den unsrigen in Wien doch sehr.
Nur dass der Kaffee hier definitiv besser ist als in den meisten österreichischen Kaffeehäusern… kann mir mal wer erklären, warum wir es hier nicht so schaffen??
Wie auch immer… in der Tourist Info könnt ihr einen Coffee-pass kaufen: um € 3.- könnt ihr dann in 6 von 8 teilnehmenden Cafés Kaffee eurer Wahl testen (an der Bar versteht sich). Ein Muss. Finde ich.
Kurz gesagt: Der Kaffee ist überall tip top!

img_6705

Mein persönliches Highlight Café war definitiv die Pisticceria ‚La Bomboniera‘. In das Interieur habe ich mich total verliebt und sowohl Kaffee als auch die Süßigkeiten sind super, das Personal super freundlich!! Und falls es euch nicht ohnehin sofort auffällt: DER BODEN!! <3

img_7320img_7233-2 img_7234-2

Außerdem mochte ich das Café Tommaseo – das älteste Café der Stadt:

img_7221-2

Im Gegensatz zum ‚durchschnittlichen‘ Italiener, verbraucht der typische Triestiner mit etwa zehn Kilogramm Kaffee im Jahr fast das Doppelte des Landesdurchschnitts. Aber das ist nicht der einzige Grund warum Triest die Kaffeehauptstadt Italiens ist.
Hier befindet sich einerseits der Hafen, wo die Rohbohnen direkt angeliefert werden – das seit dem 18. Jahrhundert als die Monarchie hier ihre Rohstoffe anliefern ließ. Andererseits haben sich Kaffee Spezialisten (Speditionen, Labors, Rösterein…) hier angesiedelt.

Wer in Triest Kaffee bestellt, sollte die lokalen Eigenheiten kennen, damit man auch das bekommt worauf man wartet.

IMPORTANTE: Kleiner Triest-Kaffee-Guide!

Cappuccino: ist in Triest das, was sonst ein Espresso Macchiato ist und wird Capo genannt
Caffeelatte: ist in Triest das, was sonst ein Cappucciono ist
Latte Macchiato: ist in Triest das, was sonst ein Caffeelatte ist
Espresso Macchiato: ist in Triest ein Caffé Gocciato oder Goccia

So… alles klar? 🙂

Eis

Wirklich gutes Eis gibt es in der Gelateria Marco… gleich hinter dem Hauptplatz. Malaga und Schoko-Orange waren #icecreamheaven 😉

img_6688-2

Aperitivo

Wie in Italien so üblich, wird auch hier das Aperitivo zelebriert: zwischen 17 und 20 Uhr speziell gibt es zu den Drink noch Knabberein… das ist wirklich überall zu finden – wir waren im Urbanis – ein urbaner Treffpunkt nicht weit vom Hauptplatz der seit 1832 zur Stadt gehört und von früh bis spät geöffnet hat. Im Innenraum finden sich wunderschöne historische Mosaike…

img_7033-2img_7040-2

Pizza

Auch hier haben wir brav getestet:
1. Pizzeria di Napoli – mit wirklich guter Pizza. Ich hatte eine mit gemischten Pestos (Walnuss, Artischocke und Chili) – mal was anderes! Man kann nett draußen (aber auch drinnen) sitzen und sie ist nicht weit vom Zentrum entfernt.
2. Pizzeria Da Gino – hier ist man mitten unter Einheimischen in einer sehr rustikalen Atmosphäre. Die Preise für Pizza beginnen bei 3,90 und gehen bis zu 7,90 – ein richtiges Schnäppchen. Und schmecken tut’s auch ausgezeichnet! Nur muss man dafür etwas weiter spazieren – etwa 20-30 Minuten vom Zentrum zu Fuß entfernt…

img_7068-2

Osteria

Wenn man mal genug von Pizza hat muss man in die Osteria – wir waren in der
Osteria Istriano: es gab ausgezeichnetes Essen und das Personal war unglaublich nett! Die Preise ebenfalls total ok.

img_7337-2

Tja das war unser Triest-Ausflug… wir haben es genossen und es war bestimmt nicht mein letzter Besuch der wunderschönen Stadt am Meer…
Wart ihr schon mal? Wo sind eure Lieblingsplätze?
Ach ja – übrigens haben wir uns ein bisschen von Kathi und Romeo sowie von der lieben Julia inspirieren lassen…

Last but not least: nehmt euch bequeme Schuhe mit…

img_7066

5 thoughts on “2-3 Tages-Guide für Triest #dolcevita #weekendescape

  1. Triest ist wirklich eine wunderbare Stadt!

    Empfehle außerdem die Gran Malabar für Aperitivo (geht zu jeder Tageszeit – und gerade in Triest bekommt man zum Getränk meistens eine unheimlich große Auswahl an Snacks), das Ristorante Savron (früher außerhalb der Stadt, mittlerweile im Zentrum…der Besitzer hat ein Kochbuch über die Habsburger Küche geschrieben) sowie Ristorante Belvedere (nebenan in Muggia). Ein wunderbar einfaches Lokal, das aber großartigen Fisch anbietet, ist die Trattoria Sociale in Prosecco oberhalb von Triest.

    Und wenn man schon mal da ist, ist Grado und das dortige Ristorante da Ovidio nicht weit. 🙂

    Danke für´s Fernweh! 😉

  2. Ohhhh, wie schön!! Triest hat mir so gut gefallen und nach diesem Beitrag möcht ich sofort wieder zurück. Das „La Bomboniera“ sieht ja total entzückend aus – das muss ich mir merken. Freut mich, dass wir euch ein bisschen inspirieren konnten 🙂
    Liebe Grüße,
    Kathi

    • ja es ist wirklich super schön! Das Café haben wir leider nicht mehr geschafft – das steht für nächstes Mal auf der Liste!

      Aber das Eisgeschäft und die Pizzeria wurden in Angriff genommen 😉

  3. Wirklich eine tolle Stadt!

    Ich empfehle weiters die Gran Malabar für Aperitivo, das Ristorante Savron sowie Ristorante Belvedere (nebenan in Muggia).

    Und wenn man schon mal in Triest ist, ist Grado und dort das Ristorante da Ovidio nicht weit. Erstklassiger Fisch!

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website